Benefizkonzert in der Ulrichskirche – erstes gemeinsames Konzert des Mädchenchores und des 
Jugendblasorchesters


Am 25.11.2011 waren Offizielle und vor allem Lehrer, Schüler, deren Eltern und alle, die sich mit unserer Schule verbunden fühlen, in der Ulrichskirche 
erschienen, um das erste gemeinsame Konzert unserer Ensembles zu erleben. 
Ungefähr 100 Personen folgten der Einladung, sie hatten den Weg nicht umsonst gemacht, denn sie haben, wie der Moderator Matthias Müller sagte, 
etwas dargeboten bekommen, woran sie sich erfreuen konnten und sie haben nach dem Konzert etwas gegeben, gespendet für einen guten Zweck. 
Er und seine Partnerin Theresa Koch Mitglieder der Theatergruppe unserer Schule und hatten ihre Premiere in der Moderation, die sie beachtlich 
über die Bühne gezaubert haben. 
Der Erlöses des Konzertes wird an den Kinderplaneten e. V. übergeben, er stellt Unterstützung dafür dar, dass krebskranke Kinder trotz ihrer 
Krankheit Lebensqualität empfinden und sinnvolle Ablenkung von den Problemen der Krankheit erhalten. Ihnen wird auf dem Kinderplaneten geholfen, 
die Zeiten zwischen den Therapien zu überbrücken, sich in kreativen Tätigkeiten zu unterhalten oder unterhalten zu werden.

Eröffnet wurde das Konzert durch eine musikalische Darbietung der besonderen Art. Professor Heichel spielte an der Orgel begleitet durch seinen Sohn 
Jens auf der Posaune ein Musikstück, das in Qualität und Darbietung seinen Symbolwert dokumentierte. Der Vater Günther Heichel, der die Förderung 
von Orchestermitgliedern in Form von finanzieller Unterstützung der Mitgliedschaft im Orchester und zur Weiterentwicklung des musischen Talents durch 
die Volkssolidarität des Landes Sachsen –Anhalt vor etlichen Jahren initiierte und der Sohn Jens, der langjähriges Orchestermitglied war, noch immer in 
verschiedenen Ensembles musiziert, haben gezeigt, dass die Musik weit über viele berufliche Verpflichtungen hinaus und ungeachtet des Alters ständiger 
Begleiter im Leben von Menschen sein kann. Dass man mit der Musik Freude bereitet und auch an der Musik Freude hat, zeigten zum Anfang die Herren 
Heichel und wenig später der Mädchenchor und die Musiker des JBO.



Fast schon als Begrüßungshymne sehe ich den Titel „ Hallo Leute“, der so etwas wie einen Wiedererkennungswert für den Mädchenchor hat. Sehr beein-
druckend war es, als die ehemaligen Sängerinnen vieler Jahrgänge den Chor als Klangkörper bereicherten – ihm zunächst bei dem anspruchsvollen 
Händellied unterstützen, aber auch ihre Helferbereitschaft bei allen anderen Liedern selbstlos zeigten. Auch die Mitglieder des Jugendchores Halle, unter 
denen Josephine Baum, eine ehemalige Schülerin der KGS und ehemaliges Mädchenchormitglied sang, ließen sich den Beitrag zum Konzert nicht nehmen.
Linda, Sophie, Laura, Stephanie, Maria, Nadine und Franziska sangen ihre Soli mit dem Jackson –Titel und Caroline schloss mit ihrem Solo „ o happy day“ 
den Chorteil ab und fasste ganz unbewusst das Motto des Tages zusammen.
Thomas Vogt , seine Frauen und Mädchen hatten wieder einmal bewiesen, dass sich solide Arbeit auszahlt und Musik über alle Zeiten verbindet.

Schmückendes Element und Auflockerung mit dem gesprochenen Wort stellte das Jugendkabarett „Die Kiebitze“ dar, das allerdings derzeitig Nachwuchs-
sorgen hat, zu wenige Interessenten aus der Stadt oder Schule als neue Mitglieder in sich vereint. So haben sich die „Alten“ präsentiert, von denen 
Kurt Jäschke und Kevin Schumann ehemalige Schüler unserer Schule sind. Sie stellten ihr Können in beiden Teilen des Konzerts unter Beweis.



Nach der Pause war dann die Bühne mit dem Jugendblasorchester geschmückt. Alt bewährte Titel des „großen“ Orchesters, die auch am Benefizabend die 
Herzen der Zuhörer erfreuten, wurden gespielt und lösten reichlich Beifall aus. 
Aber auch die jüngsten Musiker waren auf den Tag hin fit und zeigten voller Selbstbewusstsein ihr Können, das sie sich nur in wenigen Monaten angeeignet 
haben. Ihr Lehrer, Enrico Rummel, ist sicher sehr stolz auf sie. Mich hat besonders der Schlagzeuger beeindruckt, der wie ein „Alter“ sein Schlagzeug zu 
Klängen brachte und bei dem es schien, als hätte er sich von Konrad Patzig sehr viel abgesehen oder das Rhythmusgefühl einfach im Blut. Da braucht man 
keine Angst zu haben, wenn es um die Besetzung der Schlagzeugerstelle geht, falls Konrad mal keine Zeit hat.
Das Repertoire reichte von bekannten Filmmusiken bis hin zu einem rockigen Weihnachtsklassiker. 
Ganz traditionell fanden sich Sängerinnen, Musiker und Publikum im Finale zum gemeinsamen Singen zusammen und dokumentierten, dass das Helfen Anliegen 
aller war.

Es ist ein schöner Anfang unter einem besonderen Zeichen gewesen, dass die beiden Ensembleleiter Enrico Rummel und Thomas Vogt dieses gemeinsame 
Konzert in der Vorweihnachtszeit organisiert haben. Und es ist auch ein Zeichen der Gemeinsamkeit, des sozialen Engagements, das in unserem Schulkon-
zept genauso wiederzufinden ist.

Neben dem helfenden Aspekt warben die Ensembles für ihre Weihnachtskonzerte, die schon bald stattfinden werden.
Der Mädchenchor lädt zum vorweihnachtlichen Singen am 8. 12. 2011 am gleichen Ort ein und wird sicher die Besucher des Weihnachtskonzertes genauso 
wenig enttäuschen wie die Musiker des Jugendblasorchesters, die am 12 und 13.12. 2011, die ihr Publikum mit dem Ruf „ Macht hoch die Tür…“ in die heiligen 
Hallen der Ulrichskirche rufen.

Welcher Betrag nun tatsächlich für den Kinderplaneten gespendet werden kann, wird die Schulleiterin am Montag verkünden. Darauf dürfen wir schon jetzt 
gespannt sein.

Text A. Jung/ Bilder J. Völkening


 

      
                     

 
....