Schule im Wandel der Zeit

Vom 10.10.11-14.10.2011 führten wir unsere Schul- Projektwoche durch, die in diesem Jahr unter dem Motto „“ lief.
Nicht nur das Thema war neu - in diesem Jahr den Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen der Schule angepasst- neu 
war auch die klassen, -bzw. teilweise auch jahrgangsstufenübergreifende Durchführung. Die Schüler konnten sich aus 
einer Reihe von Angeboten das aussuchen, was ihnen am spannendsten erschien.

So konnte man in Klasse 5 und 6 z.B. Pausenspiele ausprobieren, wie sie vielleicht noch die Eltern, bestimmt aber die 
Großeltern kennen. Man konnte sich sportlich mit bzw. auf „Rollen“ betätigen, durch die Franckeschen Stiftungen streifen 
und in einem Klassenzimmer des 19. Jahrhunderts sitzen, Instrumente basteln, in freier Natur mit Kompass und 
Bestimmungsbuch Pflanzen und Tiere finden, Schiefertafeln bauen, Sütterlinschrift ausprobieren, Papier selber schöpfen 
und Vieles mehr. Besonderen Spaß machte es 45 Schülern der 5. und 6. Klasse wie in einer Klosterschule zu lernen, malen, 
zeichnen und zu basteln, sahen doch auch die Lehrer aus wie geistliche Gelehrte.

Auch wenn die aufwendige Planung dieser Woche vielen Lehrern einige Nerven kostete, waren die Tage doch mal eine 
Abwechslung im Schüleralltag, die von allen Lernenden begrüßt wurde.
Die Projektergebnisse können am Tag der offenen Tür von den Eltern bestaunt werden.


              




....