Poetry slam

Am 7. 6. veranstalteten wir den lang erwarteten Rezitationswettbewerb. In unserer Bibliothek fanden sich überwiegend 
viele Schüler der 5. und 6. Klassen ein, um ihr Können zu präsentieren. Frau Ackermann eröffnete die Veranstaltung und 
sprach allen Vortragenden Mut zu. Es wurden wunderschöne Gedichte von Mörike, Goethe, Eichendorff und anderen 
rezitiert, kleine Sketche gespielt, Fabeln und selbst geschriebene Gedichte vorgetragen. Die Aufregung aller Teilnehmer 
war groß. Zuerst und in Reihenfolge ihrer Hausnummern trugen die Schüler und Schülerinnen der 5. Klassen vor, danach 
kamen die Älteren zum Zuge. Es war überaus interessant und trotz der vielen Vortragenden verging die Zeit wie im Fluge. 
Es war nicht leicht, die Sieger zu ermitteln, da es so viele fantastische Darbietungen gab. Schließlich haben wir drei erste 
Plätze, drei zweite Plätze und einen dritten Platz ermittelt:

            


Melissa Barz, Vivian Lindenhahn und Yannic Muth aus der 5 S4 eroberten mit ihrem Sketch über eine Aufklärungsstunde 
einen 1. Platz. Ein weiterer 1. Platz ging an Anja Kirsch aus der 6 S1, die uns die Fabel „Die Grille und die Ameise“ von 
Jean de La Fontaine präsentierte. Des Weiteren überzeugte Kai Koch aus der 7 R2 mit seiner wunderbaren Präsentation 
des „Zauberlehrlings“ von Goethe. 

Der 2. Platz ging zweimal an die 6 G1, denn sowohl Max Doriano Keil als auch Celina Fanter und Michelle Langer glänzten 
mit ihren langen, selbst geschriebenen Gedichten. Max hatte ein lustiges und zugleich etwas gruseliges Gedicht von der 
Begegnung mit einem Zombiehasen geschrieben, während die Mädchen ein beängstigendes Gedicht über einen liebenden 
Mörder und sein Opfer verfasst hatten. Den dritten 2. Platz verdiente sich Lucie Rippberger aus der 5 G2 mit der Präsen-
tation des Gedichtes „Der Frühling hat sich eingestellt“ von Hoffmann von Fallersleben.

            

Schließlich wurde ein 3. Platz an Lukas Walther und Marwin Wolf aus der 6 G1 verliehen, weil auch sie mit einem selbst 
gedichteten Text über einen schrecklichen und verregneten Frühling beeindruckten. 

Leider hatten wir nicht mehr Preise, obwohl so viele Schüler und Schülerinnen einen verdient hätten. Für jeden Teilnehmer 
gab es jedoch eine Urkunde und zusätzlich die Note Eins im Fach Deutsch. Wir hoffen, dass es im nächsten Schuljahr 
wieder eine so gelungene Veranstaltung mit so hervorragenden Beiträgen gibt.

                       



Ah