.....  Wochenend´ und Sonnenschein – Ein Schulfest, wie kann´s schöner sein …

 
 
             

Die Freude am Reim erwächst aus der Freude über ein gelungenes Schulfest mit einer Vielzahl von Besuchern, mit dem sich unsere Schule 
am 10.09.2011 präsentierte.

Pünktlich 10 Uhr waren alle Stände aufgebaut, Frau Schimpf, die stellvertretende Schulleiterin, eröffnete das Schulfest in Abwesenheit der 
erkrankten Schulleiterin, Frau Ackermann. Sie gab in ihrer Rede den Startschuss zu Spiel, Spaß und auch dazu, dass man sich einen Einblick 
in die Tätigkeiten unserer Schülerinnen und Schüler in Unterricht und Freizeit verschaffen kann. Davon wurde rege Gebrauch gemacht.

Fast ausnahmslos alle Schul – Arbeitsgemeinschaften hatten ihren Auftritt beim Schulfest. Begonnen bei der AG Reiten, die besonders den 
Pferdenarren die Gelegenheit gab, eine Runde zu reiten, über die Blumenkunst, die AG Kunst und viele andere AGen, wie Schach oder Natur-
wissenschaften war en für alle Altersgruppen Möglichkeiten da, 3 schöne Stunden an der KGS zu erleben. Aber auch das Nachwuchsorchester, 
das unseren Profis des JBO ein würdiger Vertreter war, weil diese sich in Quedlinburg aufhielten und den Namen unserer Schule dorthin trugen, 
oder der Mädchenchor, die Theatergruppen –unsere Stammensembles, die immer für Unterhaltung und Qualität sorgen, waren in Aktion und 
begeisterten das Publikum. 

 
             

Der Meister der Kampfkunst, Herr Chu – Than begeisterte mit einer Probe des am 27.10. 2011 stattfindenden „Figth on stage“, bei dem sich 
Laienkünstler, die in Castings gefunden wurden, mit ihren Talenten darstellen. Eine schon seit Jahren gewachsene Tradition, bei der das Konzept 
aufgeht, was der Meister verfolgt: Stärken fördern – innere Aggression abbauen, damit Aggressionsverhalten abschwächen und verhindern, 
weil man sich besser instruieren kann. Diese Vorstellung hatte interessiertes Publikum, das dann aber auch enttäuscht war, sich bis zum 
27.10,2011 gedulden zu müssen.

Noch mehr hatten die „Köpfe der Organisation“, Frau Adam, Frau Päutz und Frau Schimpf auf die Beine gestellt. Wer wollte konnte „abtauchen“, 
eigens dafür wurde ein Tauchbecken aufgestellt, in dem man wie ein Profi tauschen konnte, Spiel – und Sportstraßen, die kleine Druckerei, die 
Wunschbörse, eine Tombola, eine Malstraße und viele vergnügliche Beschäftigungen ließen die Zeit schnell vergehen.

Außerdem konnte man sich einen Vorgeschmack auf die bald erscheinende Chronik „Zwanzig plus Zwanzig und doch keine Vierzig“ holen, konnte 
eine Zeitreise in Tage der Pioniere und in Tage der ersten Stunden der KGS unternehmen oder für sein leibliches Wohl sorgen.

Wir konnten uns auch über die Anwesenheit unseres Referenten, Herrn Siebald und einen weiteren Vertreter des Landesverwaltungsamtes, 
Herrn Lattermann, freuen, die damit deutlich ihr Interesse an schulischem Wirken dokumentierten. Auch andere Ehrengäste waren zu begrüßen,
über deren Erscheinen wir uns selbstverständlich freuten. Leider hat es der Terminplan städtischer Vertreter nicht zugelassen, unser Schulfest 
zu besuchen. 

Viele Institutionen werden in diesem Jahr 20 Jahre alt – viele sehen das als Anlass eine Feier zu gestalten, sich Freunde einzuladen und gemeinsam 
zu feiern.

Diese Absicht, das 20.Jahr des Bestehens der KGS „ Wilhelm v. Humboldt“ mit einem großen Fest zu eröffnen, ist gelungen. 

Allen Organisatoren, besonders den Verantwortlichen Frau Adam, Frau Päutz und Frau Schimpf sehr herzlich gedankt. Aber auch alle Schülerinnen 
und Schüler, allen Eltern und Freunde der Schule und alle anwesenden Kolleginnen und Kollegen zeigten auf diesem Wege ihre Verbundenheit zur 
Schule und ihre riesige Einsatzbereitschaft. Damit zeigten wir, dass Schulleben viel mehr ist als Unterricht, dass Schule sozialer Treffpunkt und auch 
Ort der Freude sein kann.

AJu